Rundschreiben an die Kunden, Teil 2

Stichwort: Schwarze Listen

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Nachgang zu unserem Schreiben vom 06.08.2010 möchten wir kurz über die weitere Entwicklung berichten:
  1. Der Wettbewerb spricht anscheinend weiterhin gegenüber seinen Mitgliedern / Kunden Drohungen aus, das der nicht mehr beliefert wird, der bei EIWO einkauft.
  2. Viele Bäcker haben sich beschwert, dass das Misstände seien, die in einem Rechtsstaat nicht gebilligt werden dürfen.
  3. Nur wenige Bäcker haben gemeint, dass sie die Geschichte nicht glauben wollen (aber möglicherweise werden diese auch vom Wettbewerb gesponsert).
  4. Da wir mittlerweile auch schrifrtliche Stellungnahmen, die die angesprochenen Drohungen des Wettbewerbs bestätigen, vorliegen haben, werden wir nunmehr offiziell tätig.
  5. Sollte der Wettbewerb die Behinderung des freien Marktes nicht einstellen, wird die jeweilige Kartellbehörde sich wegen dieser Boykott-Aufrufe einschalten.
  6. Nochmals möchten wir betonen, dass wir für weitere sachdienliche Hinweise dankbar sind. Wir werden sie weiterhin vertraulich behandeln und versuchen, politischen Druck auszuüben, damit der einzelne Bäcker wieder frei seinen Lieferanten wählen kann. Sinngemäß hatte einer der Bäcker geschrieben: Ich ziehe vor der Firmenleitung der Firma EIWO meinen Hut und wünsche ihr weiterhin viel Erfolg. Ich muss mit jedem Cent rechnen und kleine Bäcker können froh sein, dass es EIWO gibt.
Münster-Roxel im September 2010


Heising Rechtsanwälte
Roxeler Str. 581
48161 Münster